Batteriekontakt

Nachträgliche Oberflächenbehandlungen können nicht nur bearbeitete Oberflächen glatter oder optisch ansprechender machen. Sie können auch die Leitfähigkeit von Formfedern, Flachfedern, Kontaktfedern, Blattfedern, Stanzbiegeteilen und Laserteilen verbessern oder sogar erst herstellen. Je nach zu veredelndem Metall und leitfähigen Anwendungsfall bieten sich unterschiedliche Oberflächenbehandlungen an:

 

Verkupfern (Cu): Korrosionsschutz und verbesserte elektrische Leitfähigkeit

Mit dieser galvanischen Oberflächenbehandlung lassen sich unterschiedliche Metalle wie Stähle, Edelstahl, Messing oder Aluminium nachbearbeiten. Verkupfern schützt das Metall nicht nur vor Korrosion und Passungsrost (Tribooxidation) – es erhöht zudem die elektrische Leitfähigkeit der Komponenten und verringert die Gefahr von Funkenschlag. Das ist besonders für Bauteile wichtig, die in explosionsgeschützten Umgebungen eingesetzt werden sollen. Weiterer Vorteil: Die Kupferschicht wirkt als Diffusionsbarriere und erleichtert das Härten und Löten der Komponenten.

Verkupfern im Überblick:

  • Korrosionsschutz
  • verbesserte elektrische Leitfähigkeit
  • Schutz vor Passungsrost
  • Aufbauschichten bei Untermaß
  • verbesserte Einlaufeigenschaften
  • Diffusionsbarriere (Härten/Löten)
  • Antifunkenschlag in Ex-geschützter Umgebung
  • Leitfähigkeit σ ~ 56 MS/m
  • Spezifischer Widerstand Ω ~ 0,018 µΩ·m

 

Vergolden (AU): dekorativ und verschleißfest

Zum Vergolden eignen sich Stahl, Edelstahl, Kupfer sowie Aluminium und seine Legierungen. Vergolden erhöht den Schutz vor Korrosion, macht die Komponenten verschleißfest und seewasserbeständig, verbessert ihre Leitfähigkeit, verringert ihren Kontaktwiderstand und erhöht ihre Lötfähigkeit. Zudem sorgt Gold für eine große Oberflächenhärte: Zwischen 120 und 190 HV (Vickershärte) stehen bei einer Reinheit von 99,8 Prozent zu Buche. Und dekorativ sind vergoldete Komponenten auch noch.

Vergolden im Überblick:

  • Korrosionsschutz
  • hohe Seewasserbeständigkeit
  • verschleißfest
  • verbessert die elektrische Leitfähigkeit
  • geringerer Kontaktwiderstand
  • gut zu löten
  • Oberflächenhärte 120 bis 190 HV
  • Reinheit 99,8 %
  • dekorativ
  • Leitfähigkeit σ ~ 44 MS/m
  • Spezifischer Widerstand Ω ~ 0,022 µΩ·m

 

Versilbern (Ag): lebensmittelecht und sehr gute Leitfähigkeit

Eines der wichtigsten Verfahren zur Oberflächenveredelung ist das Versilbern. Es kann bei Kupfer, Stahl, Messing und Aluminium angewandt werden. Versilberte Komponenten bieten eine ganze Reihe an Vorteilen: Sie sind chemisch beständig und lebensmittelecht, weisen eine stark erhöhte Leitfähigkeit und einen geringeren Kontaktwiderstand auf, sind gut zu löten und zeigen weniger Neigung zu Abreißfunken. Zudem bildet das Silber eine Gleitschicht im Hochtemperaturbereich bis 850 Grad Celsius.

Versilbern im Überblick:

  • starke Verbesserung der elektrischen Leitfähigkeit
  • weniger Abreißfunken
  • chemisch beständig
  • Gleitschicht im Hochtemperaturbereich bis 850 Grad Celsius
  • geringerer Kontaktwiderstand
  • lebensmittelecht
  • gute lötbar
  • Leitfähigkeit σ ~ 62 MS/m
  • Spezifischer Widerstand Ω ~ 0,016 µΩ·m

 

Vernickeln (Ni): sehr guter Korrosionsschutz und magnetisch

Einen sehr guten Korrosionsschutz über einen weiten Temperaturbereich bietet das Vernickeln. Es kann auch zur Instandsetzung von Oberflächen genutzt werden. So behandelte Bauteile sind zudem verschleißfest, chemikalienbeständig und verfügen über eine verbesserte Leitfähigkeit. Die aufgebrachte Nickelschicht wirkt als Diffusionsbarriere, erleichtert das Löten der Komponenten und macht sie magnetisch.

Vernickeln im Überblick:

  • Korrosionsschutz über einen weiten Temperaturbereich
  • verschleißfest
  • verbesserte elektrische Leitfähigkeit
  • lötfähig
  • chemische Beständigkeit
  • Instandsetzen von Oberflächen
  • Diffusionsbarriere
  • Ferromagnetisch
  • Leitfähigkeit σ ~ 13 MS/m
  • Spezifischer Widerstand Ω ~ 0,082 µΩ·m

 

Verzinnen (Sn): chemikalienbeständig und lebensmittelecht

Verzinnte Komponenten sind besonders für die Elektro- und Lebensmittelindustrie interessant. Bei dieser Art der Oberflächenbehandlung wird mit Hilfe von Strom ein gleichmäßiger Materialüberzug mit sehr guter Schichtdickenverteilung auf dem Bauteil aufgebracht. Das Verfahren kann bei Stahl, Edelstahl, Messing oder Kupfer eingesetzt werden. Verzinnte Komponenten sind chemikalien- und korrosionsbeständig und lassen sich einfach löten. Sie besitzen einen geringen Kontaktwiderstand und sehr gute Gleitlaufeigenschaften.

Verzinnen im Überblick:

  • lebensmittelecht
  • gute lötbar
  • guter Korrosionsschutz
  • gute Gleitlaufeigenschaft
  • geringer Kontaktwiderstand
  • chemisch beständig
  • sehr gute Schichtdickenverteilung
  • Leitfähigkeit σ ~ 9 MS/m
  • Spezifischer Widerstand Ω ~ 0,11 µΩ·m

 

Delta®-Tone: Überzüge mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Mit einer Delta®-Tone-Beschichtung lassen sich maßgeschneiderte Lösungen für Funktionseigenschaften, Reibverhalten und die Korrosionsbeständigkeit von Oberflächen erreichen. Beim Delta®-Tone-Verfahren wird ein anorganischer und mikroschichtbildender Basecoat auf die Komponente aufgebracht, der Zink- und Aluminiumlamellen enthält. Beim anschließenden Einbrennprozess entsteht ein silbermetallisch glänzender Überzug mit gleichmäßiger Dicke. Dieser weist hervorragende Korrosionsschutzeigenschaften auf und stellt eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit sicher. Dies ermöglicht einen kathodischen Schutz und bannt die Gefahr einer Wasserstoffversprödung.

Je nach Anforderung an die Beschichtung können Anwender den passenden Delta®-Basecoat auswählen:

  • Delta®-Tone 9000 eignet sich speziell für Federn, Federbandschellen und Stanzbiegeteile.
  • Delta-Protekt® KL 100 wurde gezielt für Gewindeteile entwickelt und wird häufig in der Automotivebranche eingesetzt. Die Grundschicht hält Dauertemperaturbelastungen von 96 Stunden bei 180 Grad Celsius stand.
  • Delta-Protekt® KL 105 mit integriertem Schmiermittel macht den Einsatz eines Topcoats überflüssig. Die Beschichtung ist auf die spezifische Reibungszahl eingestellt. Das 2-in1-System spart Kosten.
  • Delta-Protekt® KL 130 ist dunkelgrau und als Untergrund für schwarze Decktöne gedacht, da Schlagstellen nicht mehr sichtbar sind.
  • Delta-Protekt® KL 120 eignet sich besonders für Verbindungselemente mit Gewinden sowie für Federn oder Federbandschellen. Die Rot- und Weißkorrosionsbeständigkeit geht weit über die Anforderungen anderer Oberflächenveredelungen hinaus.

 

Elektrische Isolation

Alle vorgestellten Beschichtungen führen zu verbesserter elektrischer Leitfähigkeit. Soll die Oberflächenbehandlung der Komponente isolierend wirken, sind Dickschicht-Passivierung, Pulverbeschichtung, Verzinken oder Phosphatieren die richtigen Verfahren.

 

Oberflächenbehandlung bei Gutekunst Formfedern

Sie wünschen nähere Informationen zu Oberflächenbehandlungen oder benötigen Beratung zur passenden Oberflächentechnik für Ihre Formfeder, Blattfeder, Kontaktfeder, Flachfeder, Laserteil oder Ihr Stanzbiegeteil? Dann kontaktieren Sie unsere Experten. Die Technikabteilung von Gutekunst Formfedern GmbH erreichen Sie telefonisch unter (+49) 07445 8516-30 oder per E-Mail an: technik@gutekunst-formfedern.de

 

Individuelle Fertigung von Kontaktfedern

Sie benötigen die passende Kontaktfeder oder einen speziellen Batteriekontakt für Ihre Anwendung? Dann senden Sie ihre CAD-Daten, eine Zeichnung oder eine Skizze sowie Informationen zu Einbausituation, Einsatzumgebung und der gewünschten Funktion über den nachfolgenden Anfragebutton Kontaktfedern oder an technik@gutekunst-formfedern.de.

Anfrageformular Kontaktfedern von Gutekunst Formfedern

Weitere Informationen:

Leitfähige Oberflächenbehandlungen
Markiert in: