Federbandstahl EigenschaftenFederbandstahl kommt hauptsächlich zur Herstellung von Flach-, Form- oder Blattfedern zum Einsatz. Das Material weist im Vergleich zu anderen Stählen eine sehr hohe Festigkeit auf. Neben den Federbandstahlsorten C75S ungehärtet (LC) und gehärtet (QT), hat Gutekunst Formfedern GmbH auch den rostfreien Federbandstahl 1.4319/ X10CrNi18-8 im Programm. Beide Werkstoffe unterscheiden sich grundsätzlich in der Umsetzung der gewünschten Zugfestigkeit. Beim Federbandstahl C75S (DIN EN 10132-4) wird die Zugfestigkeit durch eine abschließende Wärmebehandlung erzielt, bei dem rostfreien Federbandstahl 1.4310 / X10CrNi18-8 (DIN EN 10151) durch den Kaltwalzvorgang.

1. DIN EN 10132-4 Federbandstahl C75S (LC / QT)

Der Federbandstahl C75S nach DIN EN 10132-4 kommt am häufigsten zum Einsatz. Gutekunst bietet Ihnen diesen Werkstoff in zwei Varianten an:

Federbandstahl C75S+LC (ungehärtet): Das Material ist nur weichgeglüht und nachgewalzt. Der Vorteil: Der Federbandstahl lässt sich in diesem Zustand leicht bearbeiten und verformen. Die Zugfestigkeit des Materials liegt bei circa 490-640 N/mm². Abschließend muss der ungehärtete Federbandstahl noch wärmebehandelt werden.

Federbandstahl C75S+QT (gehärtet): Der Werkstoff ist gehärtet und angelassen und besitzt seine volle Zugfestigkeit. Die mechanische Bearbeitung dieses vergüteten Federbandstahls ist deutlich schwerer. Denn durch die vorangegangene Wärmebehandlung steigt auch das Risiko beim Umformen von engen Radien, dass das Material bricht. Wird der Federbandstahl nur geringfügig umgeformt oder Teile mit einem Laser herausgeschnitten, hat dies den Vorteil, dass mit dem gehärteten Federbandstahl die nachträgliche Wärmebehandlung wegfällt.

2. DIN EN 10151 Federbandstahl rostfrei 1.4310 / X10CrNi18-8

Bei rostfreien Federbandstählen nach EN 10151 setzen Anwender am häufigsten auf 1.4310 / X10CrNi18-8. Die Zugfestigkeit liegt bei 1100 bis 1900 N/mm². Mit zunehmender Festigkeit muss man allerdings darauf achten, wie weit der rostfreie Federbandstahl noch gebogen werden kann bis er bricht. Die niedrigste Festigkeitsstufe, bei der die Verformbarkeit am größten ist, liegt bei 1100 bis 1300 N/mm². Diese Festigkeitsstufe ist für die meisten Anwendungen ausreichend. Die Biegeradien für die verschiedenen Zugfestigkeiten werden in der DIN EN Norm 10151 angegeben.

In der folgenden Teilübersicht aus der DIN EN Norm 10151 finden Sie mögliche Biegeradien bei rostfreien Federbandstählen mit unterschiedlichen Zugfestigkeiten. (ohne Gewähr).

Biegeradien Federbandstahl 1.4310

Das Federbandstahl-Sortiment von Gutekunst umfasst folgendes Angebot ab Lager: Federbandstahl C75S+LC (weichgeglüht und nachgewalzt), C75S+QT (gehärtet und angelassen) und 1.4310 / X10CrNi18-8 (rostfrei), in den Stärken 0,2 bis 2,0 Millimeter und Breiten von 5 bis 50 Millimeter gerichtet (abgelängt) in Stäben von einem Meter. Das Gutekunst Federbandstahl-Sortiment finden Sie hier:

Eigenschaften Federbandstahl C75S+LC (ungehärtet), C75S+QT (gehärtet) und 1.4310 X10CrNi18-8 (rostfrei)

Werkstoffkurzname C75S+LC C75S+QT X10CrNi18-8
Werkstoffnummer 1.1248 1.1248 1.4310
Gütenorm DIN EN 10132-4 DIN EN 10132-4 DIN EN 10151
Maßnorm DIN EN 10140 DIN EN 10140 DIN EN ISO 9445
Lieferform Federbandstahl gerollt oder gerichtet in 1 Meter-Stäben
Kanten bis 0,4 mm Bandstärke geschnitten, ab 0,4 mm arrondierte Kanten (abgerundet)
Festigkeit (Rm) 600 N/mm2 1600 bis 1800 N/mm² 1500 bis 1700 N/mm²
Max. Einsatztemperatur 150 – 170°C 150 – 170°C 120 – 250°C
Oberfläche glatt, walzblank glatt, weiß-, gelb- oder blaupoliert kaltverfestigt, blank
Lieferzustand weichgeglüht und nachgewalzt (ungehärtet) gehärtet und angelassen kaltgewalzt
Nachbehandlung Wärmebehandlung

1.

Glühen bei 820°C

2.

Abschrecken in Salzbad

bereits wärmebehandelt Wärmebehandlung

1.

Anlassen 60 min. bei 350°C

Bemerkungen Der Federbandstahl C75S LC lässt sich vor der Wärmebehandlung noch leicht verformen.

Nach der Wärmebehandlung liegt die Festigkeit des Federbandstahls zwischen 1400 und 1600 N/mm².

 

Die Verformbarkeit des gehärteten Federbandstahls ist deutlich schwerer als beim ungehärteten Material. Zusätzlich besteht bei engen Radien Bruchgefahr.

Nach der Verformung wird der bereits gehärtete Federbandstahl nochmals 20 min. bei 270°C wärmebehandelt.

 

X10CrNi18-8 ist ein austenitischer Stahl, dessen Festigkeit durch Kaltwalzen erzielt wird.

Der Werkstoff ist ideal zur Herstellung von Federn geeignet und erreicht höchstmögliche Zugfestigkeitswerte.

Der rostfreie Federbandstahl ist schweißbar.

Die Festigkeit kann in einem gewissen Bereich (ca. 5%) durch eine Wärmebehandlung weiter erhöht werden.

Die Wärmebehandlung beseitigt auch die von der Umformung zur Feder herrührenden Verarbeitungsspannungen.

 

Sie haben Fragen oder benötigen nähere Informationen zu Federbandstahl? Sie erreichen Gutekunst Formfedern telefonisch unter (+49) 07445 8516-11 oder vertrieb@gutekunst-formfedern.de.

Weitere Informationen:

Eigenschaften Federbandstahl C75S und 1.4310

Schreibe einen Kommentar